2019: Out of This World

OUT OF
THIS WORLD
Slider

Non-Piano / Toy Piano Weekend 2019

Abend 1: Alien / Freitag 15.11.2019, 20:00
Abend 2: Across the Universe / Samstag 16.11.2019, 20:00
resonanzraum Feldstraße 66, 20359 Hamburg / U3 Feldstraße

 

Eine intergalaktische Hochgeschwindigkeitsfahrt entführt in extraterrestrische Klangwelten, öffnet interstellare Hörräume und erforscht überzeitliche Kompositionen mit extrem irdischen Instrumenten – fremde Galaxien, Toy Pianos, wundersame Aliens, spirituelle Gottheiten und unerwartete Sprünge im Raum-Zeit-Hör-Kontinuum inklusive!
Also: Rein ins Abenteuer!


Alien

1.) noun: a creature from a different planet

2.) adjective: strange and not familiar

Ausgehend von dem Science-Fiction-Klassiker A Stranger from a Strange Land/Fremder in einer fremden Welt (von Robert A. Heinlein) beginnt das Programm mit dem hochvirtuosen Stück Alienfür Recorder (Blockflöte) und Elektronik von Moritz Eggert, in dem ein sprechender Außerirdischer zum Leben erweckt wird. Durch das gesamte Konzert hindurch wird der marsianische Protagonist Valentine Michael Smith von einem Countertenor in einer Reihe musikalischer Szenen verkörpert. Darüber hinaus ist ein Filidei Quartett zu erleben, das ein Höchstmaß an Konzentration und Präzision verlangt, da es mit und in einem Meer aus Luftballons gespielt wird. Ein virtuelles Klavier steht im Mittelpunkt von Key Janevon Michael Beil, die Pianistin tritt spielend in den Dialog mit zwei Videos ihrer selbst zu ihrer Rechten und Linken. Weiter geht’s mit Eggerts Schauerfantasie The Son of the Daughter of Dracula versus the Incredible Frankenstein Monster (from Outer Space)für Ensemble und Elektronik.

Ein Höhepunkt des Abends ist sicherlich der Besuch von Paweł Romańczuk, einem der aufregendsten Vertreter und Performer der Spielzeugklavier-Szene, der eine stolze Sammlung von über 300 Spielzeugklavieren sein eigen nennt!

Across the Universe

Unser zweiter Abend erforscht verschiedene Pfade der Spiritualität anhand von Ritualen unterschiedlichen Geisteszuständen und Ausdrucksformen, alles garniert einer kleinen Prise Hippie-Kultur. Nach einer Transkription des Beatles-Klassikers Across the Universe geht es weiter mit sehr alten Sanskrit-Mantren, gefolgt von einem Auftragswerk von Sascha Lino Lemke über die Hindu-Göttin Parvati sowie mit Mark Applebaums Echolaliafür 22 verstärkte dadaistische Rituale.

Weitere Werke von Mark Applebaum, Simon Steen-Andersen und Manuel Rodriquez Valenzuela haben ihre ganz eigenen Anforderungen und verlangen von den Ausführenden neue Ausdruckssprachen in High-Tech-Umgebungen wie zum Beispiel das Stück Aphasia,in dem Applebaum eine eigene Gestensprache zu synchronem Klang entwickelte oder Steen-Andersens Difficulties Putting it Into Practice, in dem ein Duo über akustisch verstärktes Papier und Vokaleffekte miteinander in Dialog tritt.

Unsere Special Guests sind die Percussionist-Virtuosin Cornelia Monske, der Countertenor Benjamin Lyko, die Mezzosopranistin Anna Vishnevska, die Blockflötistin Gudula Rosa, der Komponist und Melodica-Spieler Fabian Svensson, sowie der Instrumentenbauer, Musiker, Besitzer von über 300 Spielzeug-Klavieren und Autor des Buches Toy Piano Phenomen Paweł Romańczuk. Das Non-Piano Ensemble aus fünf (Spielzeugklavier-) Pianisten wird durch den CellistenMichael Heupel und ViolinistinIrene Husmann unterstützt / ergänzt.
Highlights 2019 jetzt ansehen

Programm und Mitwirkende

 

15.11.19 Abend 1: Alien

Steven Tanoto (Indonesien) UA Teil 1 für Kontratenor und Non-Piano Ensemble
Paweł Romańczuk (Polen) UA für Spielzeug-Instrumente
Hector Docx (England) UA
Moritz Eggert (D) Alien (2005) für Blockflöten und Live-Elektronik
Steven Tanoto UA Teil 2 für Kontratenor und Non-Piano Ensemble
Francesco Cavalli/Tanoto Delizie Contenti aus der Oper ‘Giasone’ für Kontratenor, Blockflöte & Non-Piano Ensemble
Francesco Filidei (Italien) Esercizio do pazzia I (2012) für 4 Balloon-Spieler
Cathy Berberian (USA) Stripsody für Stimme
Michael Beil (D) Key Jane für Pianist, Live-Video und Band
Steven Tanoto UA Teil 3 für Kontratenor und Non-Piano Ensemble
Paweł Romańczuk (Polen) UA für Spielzeug-Instrumente

Gustav Holst/Tanoto Venus für 4 Melodicas & Toy Pianos
Roderik de Man (Holland) Transports for speaking toy pianist
Kurt Weill (1948) Lost in the Stars für Mezzosopran und Klavier
Moritz Eggert The Son of the Daughter of Dracula versus the Incredible Frankenstein Monster (from Outer Space) für 2 Keyboards, Schlagzeug, Violin, Cello, Klavier und Elektronik
Steven Tanoto UA Teil 4 für Kontratenor und Non-Piano Ensemble

16.11.19 Abend 2 : Across the Universe

 Lin-Ni Liao (Taiwan/Frankreich) TTy: Bagatelle 1 (2011) for tam tam solo and gestures of percussionist
Opening Sanskrit Mantra für Stimme und Non-Piano Ensemble 
Mark Applebaum (USA) Aphasia für Handgesten synchronisiert zum aufgezeichnete Klang
Moritz Eggert Melodie 1.0 für Melodica, Klavier und Schreibmaschine
Andy Akiho (USA) Stop Speaking (2011) für Snare Drum & Digital Playback 
Simon Steen-Andersen (Dänemark) Difficulties Putting it Into Practice (200, rev. 2014) für 2 verstärkte Performers 
Mark Applebaum Echolalia: 22 Amplified and Signal Processed Dadaist Rituals (2006 ) für 1 Spieler 
Manuel Rodrìguez Valenzuela (Spanien) T(t)-blocks version D für 3 electric typewriters with pitch-shift pedals, accessories and video (2014)
LIAO Lin-Ni TTy: Bagatelle 2 (2011) for tam tam solo and gestures of percussionist
Beatles/Tanoto Across the Universe für Stimme und Non-Piano Ensemble
LIAO Lin-Ni TTy: Bagatelle 3 (2011) for tam tam solo and gestures of percussionist
Peter Michael Hamel (D) Um Namo Buddhaya für Mezzosopran und Klavier
Sascha Lino Lemke (D) UA für Schlagzeug
Rusty Banks (USA) Babbling Tower-to-Tower (2011) für Toy Piano und 4 (oder mehr) Mobiltelefone
Fabian Svensson (Schweden) UA für 3 Stylophones und Ensemble
LIAO Lin-Ni TTy: Bagatelle 4 (2011) for tam tam solo and gestures of percussionist 
Closing Sanskrit Mantra für Stimme und Non-Piano Ensemble 

Mitwirkende
Anna Vishnevska Mezzosopran
Benjamin Lyko Countertenor
Cornelia Monske Schlagzeug
Paweł Romańczuk Spielzeug-Instrumente
Gudula Rosa Blockflöte
Irene Husmann Violin
Michael Heupel Cello
Non-Piano Ensemble: Jennifer Hymer, Ninon Gloger, Bernhard Fograscher, Steven Tanoto, Daria-Karmina Iossifova Klavier/ToyPiano/Melodica Clemens Flick Dirigent

Hans-Jörg Kapp Raum
Maike Schuster Regie & Dramaturgie
Jacob Sello, Sascha Lino Lemke Elektronik